Frauen in Schari'a und Halacha

Termin: 
Samstag, 2. Januar 2021 - 19:00 bis 20:30
Ort: 

Liberale Jüdische Gemeinde Hannover
Fuhsestraße 6
30419 Hannover Stöcken

Kostenbeitrag: 

Eintritt frei, Spenden willkommen

Eine Veranstaltung in der Reihe "Halacha und Schari'a - Ratgeber oder Strafgesetzbuch?"

Verschiebung nach 2021. Weitere Informationen folgen.

Man ist sich weitgehend einig: Die Schari’a unterdrückt die Frauen. Sie zwingt sie dazu, ein Kopftuch zu tragen und drei Schritte hinter ihrem Mann zu laufen. Doch stimmt das wirklich? Ist die heutige Benachteiligung vieler Frauen gottgewollt? Gemeinsam wollen wir den Spuren der Frauen in Schari’a und Halacha nachspüren. Hatten bestimmte Gebote in der damaligen Zeit vielleicht auch ihr Gutes? Und wie müssten sie heute weiterentwickelt werden, um diesen fortschrittlichen Geist weiterzutragen?

Die Schari'a schleicht sich wie ein Schreckgespenst nahezu in alle Debatten über den Islam. Aber was ist eigentlich die Schari'a? Und gibt es Vergleichbares auch in anderen Religionen; im Judentum zum Beispiel?

An zwei Abenden werden die islamische Theologin Hamideh Mohagheghi und Rabbiner Gábor Lengyel einen Blick auf die islamischen und jüdischen Gebote werfen und dabei der Frage nachspüren, was damit überhaupt gemeint ist. Haben wir es mit einem Gesetzbuch zu tun oder mit einem Lebensratgeber?

info@haus-der-religionen.de

Anmeldung zur Veranstaltung

Zuletzt geändert: 03.06.2020 - 11:58